Nährstoff-
kreislauf
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Arbeitsaufträge:

Kreislauf der Nährstoffe in der Landwirtschaft


  1. Gemäß Richtlinien der anerkannten Ökoverbände (z. B. Bioland, Naturland, Demeter; Stand 2002) müssen 50 Prozent des Gesamtfutters einer Tierart aus dem eigenen Betrieb stammen. Der Rest kann von anderen Betrieben eines ökologischen Anbauverbandes zugekauft werden.
    Bezogen auf den N-Gehalt darf die Gesamtmenge organischer Dünger das Äquivalent von 1,4 DE
    (80 kg N) pro Hektar und Jahr nicht überschreiten. Ein Rind über 2 Jahre produziert 0,7 DE pro Jahr.

    a) Wie viele Rinder (über 2 Jahre alt) darf demnach ein 50-Hektar-Biolandbetrieb halten?
    b) Wie viele Rinder pro Hektar sind das?
    c) Wie viele Rinder entfallen auf eine Dungeinheit?

    Zu a) 50 ha * 1,4 DE/ha u. Jahr = 70 DE pro Jahr sind max. erlaubt

    70 DE / 0,7 DE/Rind = 100 Rinder über 2 Jahre dürfen gehalten werden

    Zu b) 100 Rinder / 50 ha = 2,0 Rinder pro ha

    Zu c) 1 DE / 0,7 DE/Rind = 1,4 Rinder pro DE


  2. Erläutern Sie, warum in der ökologischen Landwirtschaft möglichst geschlossene Kreisläufe angestrebt werden sollen.

    Schonung der natürlichen Ressourcen (konkret: Wasser, Klima, Biodiversität); keine weitere Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 durch noch höheren Energieverbrauch, ...
A 1 Grundlagen - d) Nährstoffkreislauf
aktualisiert: 08.08.2003 11:58
H. Bartels – W. Janka
  © BLE 2003