Artenschutz
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Gründe für den Artenschutz

Züchtung neuer Sorten/Rassen und Resistenzzüchtung

Bei der vom Menschen zielgerichtet vorgenommenen Fortpflanzung von Nutzpflanzen und -tieren bestimmen deren Erbanlagen die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Das Erbgut soll erhalten und, wenn möglich, verbessert werden.

Vielfältige Einwirkungen wie Krankheiten, fehlerhafte Auslese oder Fremdbefruchtung können sich negativ auf das Erbgut auswirken. Resistenzzüchtung versucht durch spezielle Stärkungsmittel oder einer Art Schutzimpfung, der sogenannten Präimmunisierung, die Widerstandsfähigkeit von Nutztieren und -pflanzen gegenüber schädigenden Organismen zu stärken.

Verfahren Beispiele
Auslesezüchtung als Massenauslese und Individual-, Klonauslese und Erhaltungszucht
Kombinationszüchtung
(Kreuzungszüchtung)
als Stammbaumzüchtung, Rückkreuzung und Heterosiszüchtung
Mutationszüchtung Genmutationen, Polyploidiezüchtung
Tabelle: Zuchtverfahren

 

A 1 Grundlagen
- f) Artenschutz ::: Seite 13/16 :::
U. Pannecke
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003