Unkraut-
regulierung
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Mechanische Beikrautregulierung – Striegeln!

Wichtige Eigenschaften und Anforderungen des Striegels:

Günstig ist es, wenn der Strichabstand zwischen 2,5 und 4 cm liegt. Wichtig ist ein großer freier Durchgang, damit es zu keinen Verstopfungen kommt. Bei häufigem Einsatz in Reihenkulturen (Mais, Sonnenblume, Rübe, …) erweisen sich wegklappbare Zinken als günstig.

Die Zinkenlänge ist abhängig von den Kulturpflanzen, in denen gestriegelt werden soll. Generell kann gesagt werden, dass sich lange Zinken besser an Bodenunebenheiten anpassen als kurze.

Der Zinkendruck soll einfach, möglichst zentral und in mehreren Stufen verstellbar sein, damit eine gute Anpassung an die Bodenart, Bodenbeschaffenheit und Kulturart erfolgen kann. Mit dem Zinkendruck wird die Arbeitstiefe reguliert.

Die Zinken sollen umso stärker sein, je schwerer, verkrusteter und strukturschwächer der Boden ist.

Der Striegel soll die Beikräuter gründlich verschütten oder ausreißen. An den Wurzeln der Beikräuter soll wenig Erde bleiben, damit die Pflanzen rasch an der Bodenoberfläche vertrocknen können.

Die Kulturpflanze soll ober- und unterirdisch nicht oder nur möglichst gering beschädigt werden.

Quelle: ERNTE für das Leben, Österreich

Arbeitsgeschwindigkeiten:

  • Im Vorauflauf 5 bis 10 km/h
  • frühe Kulturpflanzenstadien ~ 2 bis 5 km/h
  • bestocktes Getreide, Kartoffeln 5 bis 10 km/h

Quelle: Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, Öko-Landbau

>>> 1. Unkräuter vermeiden ist besser als bekämpfen! >>> 5. Striegelbauarten, Einflussfaktoren
>>> 2. Unkraut- und Ungrasarten (Übersichtsliste) >>> 6. Striegeleinsatz
>>> 3. Grundsätze der Unkrautregulierung >>> 7. Eigenschaften Anforderungen des Striegels:
>>> 4. Bildergalerie der Unkrautbekämpfung
>>> 8. Abflammen ::: >>> 9. Problemunkräuter

 

B7 Unkrautregulierung
::: Seite 19 :::

W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003