Betriebswirtschaft
Umstellung - 3 -
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft

Zwölf Punkte auf dem Weg zum Öko-Betrieb – Wie vorgehen bei der Umstellung?

  1. Gespräche führen mit Beratern und Fachleuten verschiedener Institutionen (Beratungsstellen, Öko-Anbauverbände, Marktpartner); Fachveranstaltungen zum Öko-Landbau besuchen; Öko-Betriebe besichtigen; Informationen sammeln und auswerten
  2. Betriebliche und absatzrelevante Voraussetzungen für eine Umstellung prüfen
  3. Alternativen prüfen, Vor- und Nachteile abwägen
  4. Entscheiden - die Entscheidung muss von allen in der Familie mitgetragen werden
  5. Förderung der Umstellung und anderer Maßnahmen abklären
  6. Betriebsentwicklungsplan erstellen (gemeinsam mit Beratung oder anderen Fachleuten)
  7. Umstellungsplan erarbeiten
  8. Frage des Verbandsanschlusses klären und ggf. Verband beitreten
  9. Bei einer anerkannten EU-Kontrollstelle anmelden
  10. Förderantrag stellen (länderspezifische Fristen einhalten)
  11. Erstkontrolle vorbereiten
  12. Erfahrungen mit Berufskollegen austauschen (z. B. Regionalgruppe Ihres Verbandes)

Quelle:  Oekolandbau.de - Internetportal


Günstige Voraussetzungen für die Umstellung vom konventionellen auf den ökologischen Landbau
  1. Motivation der Betriebsleitung und Einverständnis aller Beteiligten
  2. Gute fachliche Ausbildung und Bereitschaft zur Fortbildung
  3. Klarheit über die zukünftige Betriebsorganisation
  4. Möglichkeiten zur Einrichtung der artgerechten Tierhaltung mit Auslauf und/ oder Weidegang
  5. Viehbesatz unter 2,0 Großvieheinheiten je Hektar oder günstige Zupachtmöglichkeiten
  6. Neubausituation
  7. Geringer Anteil an Lieferrechten, z. B. Zuckerrüben oder Industriekartoffeln
  8. Eigene Vermarktungsmöglichkeiten oder eigene Verarbeitungsmöglichkeiten
  9. Vorhandene Direktvermarktung

Quelle:  Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten

<< zurück <<

D1 Umstellung
::: Seite 3 :::
aktualisiert: 08.08.2003 11:58
W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003